R.F.: Ich besitze ein älteres Mehrfamilienhaus. Offenbar hat ein technischer Defekt in der Hausinstallation zu einem grösseren Brand geführt. Alle sechs Mieter müssen für Monate ausziehen. Wer kommt für die entstandenen Schäden und die ausbleibenden Mieten auf?

Für die Schäden am Gebäude kommt die kantonale Gebäudeversicherung auf. Die Schäden am Hausrat werden von den privaten Hausratversicherungen der jeweiligen Mieter zum Neuwert übernommen. Als Eigentümer eines Gebäudes, das offenbar wegen eines Mangels Schäden verursacht hat, können Sie haftbar gemacht werden. So werden jene Mieter, die ihren eigenen Hausrat nicht gegen Feuerschäden versichert haben, von Ihnen Schadenersatz verlangen. Sofern Sie über eine Gebäude-Haftpflichtversicherung verfügen, wird sich diese an Ihrer Stelle um die eingehenden Forderungen kümmern. Dazu gehört die korrekte Berechnung und Entschädigung des Schadens an den vom Brand betroffenen Sachen zum Zeitwert.

Privatversicherer fangen Ertragsausfälle auf

Die Mieter haben offenbar die monatlichen Zinszahlungen an Sie wegen der Unbenutzbarkeit der beschädigten Räume eingestellt. Wer nach einem Brand, einem grösseren Wasser- oder Elementarschaden auch gegen Ertragsausfälle versichert sein will, erhält bei seinem Privatversicherer zu günstigen Konditionen einen entsprechenden Versicherungsschutz.

 

SVV – Schweizerischer Versicherungsverband