P.E.: Ein Radfahrer hat mein auf einem öffentlichen Parkplatz abgestelltes Auto beschädigt. Er hat sich gemeldet und mir gesagt, er habe eine Privathaftpflichtversicherung. Wie soll ich bei der Schadenregulierung vorgehen?

Grundsätzlich ist ein solcher Schaden durch die derzeit noch obligatorische Haftpflichtversicherung für Fahrräder gedeckt. Dies natürlich unter der Voraussetzung, dass das schadenverursachende Fahrrad eine gültige Velovignette aufweist. Würde diese fehlen, so müsste der Velofahrer den Schaden allenfalls selber übernehmen, da auch dessen Privathaftpflichtversicherung den bis zur definitiven Abschaffung der Vignette (wahrscheinlich 2012) in solchen Fällen meist vorgesehenen Deckungsausschluss geltend machen könnte.

Rückgriff auf grobfahrlässigen Schadenverursacher

Sowohl die heutige Vignetten-Haftpflichtversicherung als später auch die Privathaftpflichtversicherung würden aber auf den Schadenverursacher Rückgriff nehmen, wenn dieser den Schaden grobfahrlässig oder gar vorsätzlich verursacht haben sollte. In dem von Ihnen geschilderten Schadenfall kämen dabei unter anderem auch die Bestimmungen der Verkehrsregelverordnung zum Zuge, wonach ein Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit und den Fahrstil stets den Umständen anzupassen hat. Falls Sie über eine Verkehrsrechtsschutzversicherung verfügen, so könnten Sie sich bei dieser Versicherung über Ihr weiteres Vorgehen gegen den Schadenverursacher oder dessen Versicherungen beraten lassen.

Haftpflicht-Versicherung